Erste NHL-Tore für Hischier

Hischier und Hall
reuters Hischier und Hall

Im 7. Spiel hat es geklappt für Nico Hischier: Der Schweizer Nummer-1-Draft der New Jersey Devils erzielte beim 5:4-Overtime-Sieg bei Ottawa seine ersten beiden NHL-Treffer.

Der 18-jährige Walliser war in der 3. und 5. Minute jeweils im Slot erfolgreich. Zudem liess er sich beim Treffer zum 5:4 in der 62. Minute durch Moore seinen 5. Saison-Assist gutschreiben.

"Es fühlt sich gut an", freute sich Hischier nach der Partie. "Ich wusste, die Scheibe würde irgendwann ins Tor gehen, wenn ich es nur weiterhin versuchen würde."

Millionen sterben

Weltweit sterben Millionen Menschen an den Folgen der Verschmutzung in der Luft, im Wasser und im Boden. Das besagt eine internationale Studie, die im Medizin-Fachblatt «The Lancet» veröffentlicht worden ist.

Die Forscher gehen allein im Jahr 2015 von neun Millionen Todesfällen aus. Demnach starben die Menschen vor allem an Herzerkrankungen, Schlaganfällen und Lungenkrebs, ausgelöst durch die Umweltverschmutzung.

Am meisten Todesfälle wurden in Ländern registriert, in denen die Industrie schnell ausgebaut wurde. So etwa in Indien, Pakistan, China oder Bangladesch.

EU-Gipfel: Merkel kritisiert die Türkei

Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert die Türkei. Die demokratische Entwicklung im Land sei negativ einzuschätzen, sagte sie beim EU-Gipfel.

Sie werde sich dafür einsetzen, dass die EU die Hilfe an die Türkei kürzt, um eine mögliche EU-Mitgliedschaft vorzubereiten. Solche Hilfen erhalten EU-Beitrittskandidaten. Die Türkei bekommt für die Jahre 2014 bis 2020 rund 4,4 Milliarden Euro.

Sie bekam dabei Schützenhilfe vom österreichischen Kanzler Christian Kern. Mit den Beitrittshilfen habe man die Türkei näher an die rechtsstaatlichen Standards Europas heranführen wollen, aber dies sei eindeutig «nicht gelungen», sagte Kern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am EU-Gipfel die Türkei kritisiert.
Keystone Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am EU-Gipfel die Türkei kritisiert.

EU-Gipfel: May appelliert an Kollegen

Die britische Premierministerin May möchte schnelle Fortschritte.
Keystone Die britische Premierministerin May möchte schnelle Fortschritte.

Die britische Premierministerin Theresa May möchte schnelle und vorzeigbare Fortschritte bei den Brexit-Gesprächen. Sie appelliere an alle Seiten, sich für ein Ergebnis einzusetzen, sagte sie am EU-Gipfel in Brüssel.

May richtete demnach eine direkte Bitte an ihre europäischen Kollegen: «Es besteht die klare und dringende Notwendigkeit, dass die Dynamik, die Sie schaffen, uns gemeinsam voranbringt.»

Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte, sie gehe fest von einem Erfolg aus. Wichtig sei, wie die EU das Mandat für die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zu Grossbritannien formuliere. Sie sehe den Ball nicht nur bei den Briten, sondern auch bei der EU.

«WorldSkills»: 20 Medaillen für Schweiz

Erfolg für die Schweiz an der Berufsweltmeisterschaft in Abu Dhabi: Das Nationalteam hat so gut wie nie zuvor abgeschlossen und gewann 20 Medaillen, davon elf Mal Gold.

Gold ging unter anderem an einen Automatiker, Möbelschreiner, eine Bäckerin und an eine Fachfrau Gesundheit. Mit diesen 20 Medaillen ist die Schweiz in der Nationenwertung auf dem zweiten Platz hinter China, wie die Schweizer Nationalmannschaft der Berufsleute mitteilt.

Die Konkurrenzsituation an diesen sogenannten «WorldSkills» hat sich in den letzten Jahren verschärft: So nehmen immer mehr Nationen teil, insbesondere aus Asien und auch aus Südamerika.

Zufriedener Adi Hütter

Szene aus Kiew-YB
SRF Szene aus Kiew-YB

Für YB ist der Punkt beim Leader Kiew wertvoll, zumal das zweite Spiel der Gruppe B zwischen Skenderbeu und Partizan Belgrad 0:0 endete.

Entsprechend zufrieden zeigte sich YB- Coach Adi Hütter nach dem Spiel. "Den Punkt nehmen wir gerne mit. Letztes Mal haben wir hier noch 1:3 verloren", sprach der Österreicher die CL-Quali an, als YB beim gleichen Gegner unterlag, den Einzug in die Playoffs im Rückspiel aber doch noch schaffte.

Für das zweitklassierte YB geht es in der EL in zwei Wochen mit dem Heimspiel gegen Kiew weiter.

Gavranovic & Freuler treffen

Mario Gavranovic
SRF Mario Gavranovic

Mit Mario Gavranovic und Remo Freuler haben in der 3. Runde der Europa League zwei Schweizer Natispieler überzeugt. Gavranovic erzielte beim 3:1 von Rijeka bei Austria Wien 2 Tore, Freuler traf beim 3:1 von Atalanta Bergamo gegen Apollon Limassol zum Endstand.

Steven Zuber wurde beim 3:1-Erfolg von Hoffenheim über Inlers Istanbul Basaksehir nach 69 Minuten eingewechselt. Hoffenheim rettete die Ehre der Bundesligisten in der EL. Köln unterlag bei Borissow mit 0:1 und wartet weiter auf den ersten Punkt. Hertha Berlin verlor bei Zorya Luhansk/UKR 1:3 und hat erst einen Zähler auf dem Konto.

ZSC Lions schlagen Lugano

Zweikampf bei ZSC-Lugano
key Zweikampf bei ZSC-Lugano

Die ZSC Lions haben im ersten Spiel der 15. Runde der National League den Klassiker gegen Lugano 4:1 gewonnen. Klein zeichnete sich mit zwei Toren aus.

Der Verteidiger aus Kanada traf zweimal im Powerplay. Auch Petterson war in Überzahl erfolgreich. Lugano machte sich das Leben mit zahlreichen Strafen selber schwer. Die Tessiner kassierten die 2. Niederlage in Folge, nachdem sie zuvor 6 Mal in Serie gewonnen hatten.

Die Zürcher stossen mit den drei Punkten in der Tabelle auf Rang 4 vor. Sie liegen nun noch zwei Zähler hinter den zweitklassierten Luganesi zurück.